Canyon Hopping – Part 2

Vom Schnee vertrieben geht’s nach Arizona, wo uns strahlender Sonnenschein erwartet. Dort angekommen besichtigten wir zunächst den Antelope Canyon. Genau genommen standen wir erst mal 1,5 Stunden dumm rum, da der Canyon sehr beliebt ist aber leider nur eine Leiter hinunter führt. Jedoch haben wir uns die Zeit gut mit Ratschen mit 2 Schweizern vertrieben. Viele Besucher waren Asiaten und endlich an der Treppe angekommen, mussten wir uns mehr vor Lachen festhalten, da das Fotografieren auf der Treppe verboten war, was diese scheinbar eher nicht interessierte und die Führerin der Gruppe hinter uns sie im Sekundentakt erinnern musste. Endlich im Canyon angekommen war die Warterei vergessen, es war atemberaubend schön. Auch wenn sich die Szenarie auf dem Weg durch den Canyon nicht wirklich änderte könnte man immer neue Farb- und Lichtspiele entdecken und die Zeit verging wie in Flug.
ac1 ac2
Krönenden Abschluss des Tages war der Horseshoe Bend, eine Windung des Colorado River, die an ein Hufeisen erinnert.
ac3
Mit einem Campground mit Blick auf den Lake Powell hatten wir auch noch einen super Übernachtungsplatz gefunden, ein rundum gelungener Tag.
Und es sollte noch besser werden. Tags drauf fuhren wir an den südlichen Rand des Grand Canyon um unseren in den Regen gefallenen Helikopterflug nachzuholen. Und wer durfte vorne neben dem Piloten sitzen? Die Moi!!!!!!! Und es war so cool.
ac6 ac7
Aus der Vogelperspektive wird einem das Ausmaß dieses Weltwunder erst so richtig bewusst. Und Helikopter fliegen macht auch richtig Spaß, können wir nur jedem ans Herz legen, der die Gelegenheit dazu hat.
ac4 ac5
Nach so viel Spaß und tollen Erlebnissen galt es zu entscheiden, wie unsere Reise weitergehen soll. Da die Ost-West-Verbindungen eher spärlich gesät sind, gab es 2 Möglichkeiten: Entspannt auf mehr oder weniger direktem Weg zurück an die Küste, evtl. mit einem Abstecher nach San Diego, oder einen den ursprünglichen Plan beibehalten, der uns durchs Death Valley und den Yosemite Park mach Sam Francisco und an der Küste zurück nach L.A. führte, aber eher etwas stressig werden würde.
In einem Anflug von Größenwahnsinn und Verdrängung von Tatsachen entschieden wir uns für die Megatour. Und um gleich mal ein paar Meilen gut zu machen fuhren wir noch am gleichen Tag weiter bis Henderson bei Las Vegas, sodass wir in Summe an diesem Tag knapp 400 Meilen, bzw. um die 600 Kilometer, zurück gelegt hatten. Das so schwarz auf weiß zu sehen ist ziemlich verrückt, hat sich an dem Tag nicht so angefühlt. Wie auch immer, die Runde um den Grand Canyon war komplett und wir bereit fürs Death Valley.

Bis dahin, Moi und Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.